Suche

Gruitener Geschichte(n)

Diese Website dient ausschließlich der Information von an Gruitener Geschichte Interessierten. Mit ihr werden keinerlei kommerzielle Interessen verfolgt.

Ein kleines Gruiten-Quiz

Inzwischen gibt es rund 200 Beiträge auf „Gruitener Geschichte(n)“. Wenn Sie mal testen möchten, wie viel Sie über Gruitens Historie wissen, dann geht das mit dem folgenden Quiz. Sollten Sie (versehentlich, versteht sich) eine falsche Antwort anklicken, kommen Sie automatisch zu dem Beitrag, der die Frage behandelt und die richtige Antwort enthält.

Weiterlesen „Ein kleines Gruiten-Quiz“
Hervorgehobener Beitrag

1200 Jahre Gruiten in 120 Sekunden

Gruiten ist älter als früher gedacht. Seit 2013, als bei der Sanierung des alten Nikolausturms Skelette gefunden wurden, kann man von mehr als 1000 Jahren ausgehen, denn die Altersbestimmung der ältesten gefundenen Gebeine fällt in die Zeit von 720 bis 993 n.Chr.

Weiterlesen „1200 Jahre Gruiten in 120 Sekunden“

Hervorgehobener Beitrag

Update: Gruiten-Quiz

Inzwischen sind so viele weitere Beiträge auf „Gruitener Geschichte(n)“ erschienen, dass ich das Quiz durch neue Fragen ergänzen konnte. Die hinzugekommenen Fragen sind an der roten Schrift zu erkennen. Hier geht’s zum erweiterten Quiz (LINK).

Lothar Weller, 24.1.2022 – Foto (vor 1975, Fisheye-Aufnahme): Gruitener Archive, Sammlg. Willi Hau.

Die Kläranlage an der Düssel

Erst 45 Jahre ist es her, dass Gruiten eine moderne Kläranlage erhielt (Abb. oben). Wie man vorher die Abwässer ein wenig zu klären versuchte, bevor sie in die Düssel flossen, zeigen Fotos unten aus dem Jahr 1961. Dass das 1977 in Betrieb genommene Klärwerk an der Düssel als Modernisierungsfortschritt gefeiert wurde, kann man angesichts dieser Fotos gut verstehen.

Weiterlesen „Die Kläranlage an der Düssel“

Verschwundenes Gruiten: Die Villa Graf

Zwei Fotos im Beitrag über den Schienenzeppelin haben die Frage aufgeworfen, um was es sich bei dem auffälligen Gebäude im Hintergrund handelt. Das Foto oben offenbart die Besonderheiten des Hauses deutlicher: Arkaden mit einem Balkon darüber, ein Turm mit einem Kreuz auf der Spitze! Und mitten im Turm noch ein Schallgitter — vielleicht für eine Glocke? In der Tat: Das Haus gibt bis heute Rätsel auf. Es ist weder bekannt, wann genau es gebaut wurde, noch, wann es genau verschwunden ist. Ganz davon zu schweigen, welche Bedeutung das Kreuz auf der Turmspitze hatte und wozu das umlaufende Gitter oben im Turm diente.

Weiterlesen „Verschwundenes Gruiten: Die Villa Graf“

Der Schienenzeppelin war in Gruiten, aber war auch ein Zeppelin mal hier?

Im Zusammenhang mit dem Beitrag über den Schienenzeppelin bin ich gefragt worden, ob denn auch ein Zeppelin mal hier war. Nun, gelandet ist er hier wohl nicht, aber es gibt in den Gruitener Archiven drei Fotos, auf denen ein Zeppelin auf seiner Fahrt über unsere Gegend zu sehen ist.

Das imposanteste Foto (Titelabbildung) zeigt ihn über den Benninghofer Gebäuden (wenn man aus Gruiten kommend am Potherbruch nach rechts auf die heutige B7 fährt auf Höhe der Fußgängerbrücke links). Ob es sich dabei um die „Graf Zeppelin“, die „Hindenburg“ oder einen anderen Zeppelin handelt, kann ich nicht sagen, dafür kenne ich mich mit den Luftschiffen nicht gut genug aus, und das Foto ist leider nicht datiert, sodass ich auch nichts ausschließen kann.

Das Foto unten zeigt einen Zeppelin über der Gartenstraße (aus den Gärten hinter der Bahnstraße fotografiert):

Das dritte Foto ist als einziges datiert, nämlich auf 1936; und es soll die „Hindenburg“ bei der Überfahrt über den Hof Ehlenbeck (heute Bauer Schmitz) zeigen. Das wäre also das Luftschiff, das 1937 in Lakehurst/USA nach der Landung in Flammen aufging, was zu einer Katastrophe für Passagiere und Besatzung führte, die die Welt erschütterte.

Lothar Weller, 9.1.2022 – Alle Abbildungen: Repros aus den Gruitener Archiven (alle Fotografen unbekannt).

Der Zeppelin auf Schienen fuhr auch durch Gruiten

Die Fotos in den Gruitener Archiven lassen keinen Zweifel daran, dass das vor 90 Jahren schnellste Schienenfahrzeug auch durch Gruiten gefahren ist. Aber wann das war, darüber besteht keine Einigkeit. War es 1937, wie es vor knapp 40 Jahren in der Zeitung1 stand, oder 1932, wie die Datierung der Fotos im Archiv vermuten lässt, oder schon 1931, wie es in einer Mettmanner Publikation2 neben der Abbildung des Fotos oben mit dem Zusatz vermerkt ist, dass der Schienenzeppelin fünf Tage nach der Rekordfahrt in Gruiten für Aufsehen sorgte? Meine Spurensuche führt zu dem Ergebnis, dass die Datierung auf 1931 die richtige ist.

Weiterlesen „Der Zeppelin auf Schienen fuhr auch durch Gruiten“

Prosit Neujahr

Zum Jahresanfang etwas zum Schmunzeln. Das oben abgebildete Gedicht erschien 1931 in der Zeitung, also vor gut 90 Jahren. Mehr zu dem Lokal des Fritz Sauer enthalten die Beiträge zum Scheifenhaus (LINK) und über das Kegeln in Gruiten (LINK).

Dass in Gruiten mit Reimen für das eigene Geschäft geworben wurde, ist aber kein Einzelfall. Ein weiteres Beispiel dafür ist der Viemann-Reim (LINK).

Lothar Weller, 1.1.2022 – Abbildung: Repro aus Zeitungsarchiv NRW/zeitpunkt.nrw.

Wo ist/war denn das?

Für die Zeit „zwischen den Jahren“ soll es mal wieder ein wenig „leichte Kost“ auf „Gruitener Geschichte(n)“ geben – ein kleines Bilderrätsel, winterlich geprägt. Falls die Zuordnung nicht auf Anhieb gelingt, kann man die Lösung finden, indem man auf den LINK klickt, der den Fotos beigefügt ist.

Weiterlesen „Wo ist/war denn das?“

Verschwundenes Gruiten: Die Häuser in der Senke am Bahnhof

Wer heute von der Thunbuschstraße in die Zufahrt zum P+R-Parkplatz am Bahnhof fährt, ahnt nicht, dass es rechts der Straße einst eine kleine Wohnsiedlung gab. Sie lag in einer Senke im Winkel zwischen dem Gleisanschluss des damals noch vorhandenen RWK-Sinterwerks und dem Gruitener Güterbahnhof, dessen Gelände später zum P+R-Parkplatz wurde.

Weiterlesen „Verschwundenes Gruiten: Die Häuser in der Senke am Bahnhof“

Das Wohngebiet Düsselberg

Rund 35 Jahre ist es nun her, dass das Gelände nördlich der Düsselberger Straße in Richtung des unteren Teils von Am Marktweg zu einem der großen geschlossenen Wohngebiete Gruitens wurde. Das Titelfoto oben zeigt die Leere auf beiden Seiten der Düsselberger Straße zwischen der Kreuzung mit der Thunbuschstraße und dem RWK-Kalkwerk an der Fuhr (rechts im Bild), die früher vorhanden war. Weitere Fotos (aus der Höhe von Anlagen des RWK-Kalkwerks aufgenommen) zeigen die Leere bis hinunter zum Marktweg.

Weiterlesen „Das Wohngebiet Düsselberg“

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑